Ein neuer Herzensmensch

Ausgabe vom 20.11.2021
Seite 30
Von Gitta Schröder


Erst vor zwei Jahren erneuerten Hajo und Gabi ihr Ehegelöbnis – ganz romantisch bei einem Sommerfest im Park mit Freunden und Familie. Zehn Jahre waren sie da verheiratet und wollten durch Dick und Dünn gehen, bis ans Ende der Welt. „Ich habe für Gabi sogar einen Song ihrer Lieblingssängerin Christina Stürmer einstudiert“, sagt der Mechatroniker und muss sich Tränen aus den Augen wischen. „Es war für mich keine Frage, dass wir für immer zusammenbleiben.“ Auch im Bekanntenkreis galten die zwei als das ideale Paar. „Gabi und ich verstanden uns, unser Sex war super, wir hatten viele gemeinsame Interessen. Außerdem fand ich sie nach wie vor attraktiv.“

Wer hätte ahnen können, dass ein Jahr später nichts mehr wie vorher war. Gabi hatte eine zweiwöchige Fortbildung in Palliativpflege gemacht, und als sie zurückkam, merkte Hajo sofort, dass irgendetwas anders war. Gabi strahlte regelrecht, aber gleichzeitig war sie auch verschlossen. Er führte das darauf zurück, dass sie durch ihre Fortbildung viele neue Eindrücke gesammelt hatte. Als sich Gabi an den kommenden Wochenenden allerdings häufiger verabredete, hinter geschlossenen Türen telefonierte und oft spät nach Hause kam, war er nicht mehr ganz so entspannt.

Und anders als sonst, hatte Gabi auch kaum noch Lust auf Sex mit ihm. Immer häufiger drehte sie sich im Bett auf die andere Seite und meinte, dass sie zu müde sei. Hajo nahm sich vor, mit seiner Frau zu reden, aber gleichzeitig hatte er Angst vor ihrer Antwort. Da kam ihm Gabi zuvor. „Wir müssen reden“, sagte sie eines Abends. „Und was sie mir dann beichtete, haute mich tatsächlich um“, erinnert sich Hajo. Gabi hatte während ihrer Fortbildung eine verheiratete Frau kennengelernt, die sie faszinierend fand – und anziehend. Seither hatten sich die zwei immer wieder getroffen und festgestellt, dass sie sich verliebt hatten.

Hajo konnte es nicht fassen: „Bist du lesbisch, Gabi? Hast du mich von Anfang an belogen?“ Seine Frau hatte geweint und geschworen, dass sie sich ihre Gefühle selbst nicht erklären könne. Es sei einfach passiert, Antonia sei ihr Herzensmensch geworden. „Gabi meinte, dass sie auch mich liebe“, erzählt er. Obwohl seine Frau ihm versicherte, dass sie Antonia nur geküsst und mit ihr gekuschelt habe, reichte ihm das. Seither nagt der Zweifel an Hajo, ob er seine Frau nicht befriedigen konnte. Gabi schwor, dass sie es immer toll gefunden habe, mit ihm zu schlafen. „Ich habe dich so geliebt, Hajo. Aber Antonia hat mich noch tiefer in der Seele berührt“, sagte sie. „Da habe ich die Reißleine gezogen, um nicht noch mehr verletzt zu werden“, erzählt Hajo. Vor zwei Monaten zog er aus der gemeinsamen Wohnung aus.

An dieser Stelle erzählen wir regelmäßig wahre Geschichten von Liebe und Beziehungen.